Flucht, Vertreibung, Integration

Nach Flucht und Vertreibung während und nach dem 2. Weltkrieg der Deutschen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und aus Osteuropa war das Ziel zahlreicher Menschen das kriegszerstörte Westdeutschland. Es war also eine Zuwanderung von Deutschen in ein Gebiet, welches von Deutschen bewohnt wurde. Die Flucht endete zumeist auf dem Land oder in kleineren Städten, auf Grund der massiven Zerstörung galt in den Großstädten zunächst eine Zuzugssperre. Eine wohlwollende Aufnahme fand in der Regel auf dem Land nicht statt, die Heimatvertriebenen sahen sich starken Vorbehalten der ortsansässigen Bevölkerung gegenüber. War den Etablierten eine Abgrenzung entlang von ethnischen Grenzen hier nicht möglich, wurden andere Argumente gefunden, mit denen sich die Einheimischen von den neu zugezogenen abgrenzen konnten.

Ich betrachte in meiner Magisterarbeit von 2010 dieses Phänomen unter der Theorie "Etablierte und Außenseiter" von Norbert Elias und John L. Scotson. Sie erklären mit dieser Theorie, wie es etablierten Gruppen möglich ist, durch die eigenen, fest geschlossenen Reihen Neuankömmlinge von Machtquellen fern zu halten und so soziale Ungleichheit zu manifestieren.

Die Magisterarbeit zum runterladen.

Download
MA_IntegrationVertriebene2WK.pdf
Adobe Acrobat Dokument 32.9 MB
Berlin, Lehrter Bahnhof, 1945, wartende Flüchtlinge aus den ehemaligen Ostgebieten des Deutschen Reiches, © Bundesarchiv Ausschnitt Bild 175-13223
Berlin, Lehrter Bahnhof, 1945, wartende Flüchtlinge aus den ehemaligen Ostgebieten des Deutschen Reiches, © Bundesarchiv Ausschnitt Bild 175-13223

Königshütte in Oberschlesien

Die Patenschaftsurkunde von 1955
Die Patenschaftsurkunde von 1955

Ein Bild vom Zeitgeist der frühen Fünfzigerjahre spiegeln auch die zahlreichen Patenschaften wieder, die sehr viele westdeutsche Städte über die vertriebene Bevölkerung ostdeutscher Städte übernommen hatten. Nicht zuletzt wirtschaftliche Gründe führten dazu, dass die meisten Ruhrgebietsstädte Patenschaften über Städte aus dem oberschlesischen Kohlenrevier übernahmen, kamen von dort doch gut ausgebildete Bergmänner, die im Ruhrgebiet dringend gesucht wurden.

 

Zur 1955 beschlossenen Patenschaft der Stadt Oberhausen über Königshütte/Oberschlesien ein Artikel im Schichtwechsel 2/2011. Zur Geschichte der Stadt Königshütte (polnisch Chorzów) mein Artikel im Ostmitteleuropalexikon der Universität Oldenburg.


Stephan Müller

Eberswalder Straße 29 LSF

10437 Berlin-Prenzlauer Berg

kontakt@geschichtsbuero-mueller.de

Telephon 0178.838.40.38